Create a gist now

Instantly share code, notes, and snippets.

What would you like to do?
A Cult Of Ignorance, Isaac Asimov

It's hard to quarrel with that ancient justification of the free press: "America's right to know." It seems almost cruel to ask, ingeniously, "America's right to know what, please? Science? Mathematics? Economics? Foreign languages?"

None of those things, of course. In fact, one might well suppose that the popular feeling is that Americans are a lot better off without any of that tripe.

There is a cult of ignorance in the United States, and there always has been. The strain of anti-intellectualism has been a constant thread winding its way throughout political and cultural life, nurtured by the false notion that democracy means that "my ignorance is just as good as your knowledge."

Politicians have routinely striven to speak the language of Shakespeare and Milton as ungrammaticaly as possible in order to avoid offending their audiences by appearing to have gone to school. Thus, Adlai Stevenson, who incautiously allowed intelligence and learning and wit to peep out of his speeches, found the American people flocking to a Presidential candidate who invented a version of the English language that was all his own and that has been the despair of satirists ever since.

George Wallace, in his speeches, had, as one of his prime targets, the "pointy-headed professor," and with what a roar of approval that phrase was always greeted by his pointy-headed audience.

Buzzwords: Now we have a new slogan on the part of the obscurantists: "Don't trust the experts!" Ten years ago, it was "Don't trust anyone over 30." But the shouters of that slogan found that the inevitable alchemy of the calendar converted them to the untrustworthyness of the over-30s, and, apparently, they determined never to make that mistake again. "Don't trust the experts!" is absolutely safe. Nothing, neither the passing of time nor exposure to information, will convert these shouters to experts in any subject that might conceivably be useful.

We have a new buzzword, too, for anyone who admires competence, knowledge, learning and skill, and who whishes to spread it around. People like that are called "elitists". That's the funniest buzzword ever invented because people who are not members of the intellectual elite don't know what an "elitist" is, or how to pronounce the word. As soon as someone shouts "elitist" it becomes clear that he or she is a closet elitist who is feeling guilty about having gone to school.

All right, then, forget my ingenuous question. America's right to know does not include knowledge of elitist subjects. America's right to know involves something we might express vaguely as "what's going on". America has the right to know "what's going on" in the courts, in the White House, in industrial councils, in the regulatory agencies, in labor unions -- in the seats of mighty, generally.

Very good, I'm for that too. But how are you going to let people know all that?

Grant us a free press, and a corps of independent and fearless investigative reporters, comes the cry, and we can be sure the people will know.

Yes, provided they can read!

As it happens, reading is one of those elitist subjects I have been talking about, and the American public, by and large, in their distrust of experts and in their contempt for pointy-headed professors, can't read and don't read.

To be sure, the average American can sign his name more or less legibly, and can make out the sports headlines -- but how many nonelitist Americans can, without undue difficulty, read as many as a thousand consecutive words of small print, some of which may be trisyllabic?

Moreover, the situation is growing worse. Reading scores in the schools decline steadily. The highway signs, which used to represent elementary misreading lessons ("Go Slo", "Xroad") are steadily being replaced by little pictures to make them internationally legible and incidentally to help those who know how to drive a car but, not being pointy-headed professors, can't read.

Again, in television commercials, there are frequent printed messages. Well, keep your eyes on them and you'll find out that no advertiser ever believes that anyone but an occasional elitist can read that print. To ensure that more than this mandarin minority gets the message, every word of it is spoken out loud by the announcer.

Honest effort: If that is so, then how have Americans got the right to know? Grant that there are certain publications that make an honest effort to tell the public what they should know, but ask yourselves how many actually read them.

There are 200 million Americans who have inhabited schoolrooms at some time in their lives and who will admit that they know how to read (provided you promise not to use their names and shame them before their neighbors), but most decent periodicals believe they are doing amazingly well if they have circulations of half a million. It may be that only 1 per cent--or less--of Americans make a stab at exercising their right to know. And if they try to do anything on that basis they are quite likely to be accused of being elitists.

I contend that the slogan "America's right to know" is a meaningless one when we have an ignorant population, and that the function of a free press is virtually zero when hardly anyone can read.

What shall we do about it?

We might begin by asking ourselves whether ignorance is so wonderful after all, and whether it makes sense to denounce "elitism".

I believe that every human being with a physically normal brain can learn a great deal and can be surprisingly intellectual. I believe that what we badly need is social approval of learning and social rewards for learning.

We can all be members of the intellectual elite and then, and only then, will a phrase like "America's right to know" and indeed any true concept of democracy, have any meaning.

Asimov, a professor of biochemistry at Boston University School of Medicine, is the author of 212 books, most of them on various scientific subjects for the general public.

Owner

embats commented Nov 2, 2015

@sixtyfive danke für die Korrekturen. Mit nem kranken Kind auf dem Schoß tippt sich's nicht besonders.

soonix commented Nov 4, 2015

Und noch einen:

ingenuousingenious
https://gist.github.com/soonix/c21a2164ec6925f7e39f/revisions#diff-f047f32d31a52fa993ae303be7d529f3

An dieser Stelle aber vor allem Dankeschön! Nur von dem Scan, also ohne Transkript, hätte ich den Text gar nicht so gründlich gelesen…

(Der Text ist im englischen Original doch etwas schwierig, deshalb hier der Versuch einer Übersetzung, so nah wie möglich am Stil Asimovs. Übersetzt von von Leuten, die wünschen, dass diese Dinge verbreitet werden:)


Ein Kult der Ignoranz

Isaac Asimov

Es ist schwer, sich mit dieser altertümlichen Rechtfertigung der freien Presse herum zu schlagen: "Amerikas Recht zu wissen." Es scheint fast grausam, geistreich zu fragen, "Amerikas Recht, was zu wissen, bitte schön? Wissenschaft? Mathematik? Wirtschaft? Fremdsprachen?"

Natürlich keines davon. In der Tat könnte man auch annehmen, das Empfinden der Bevölkerung wäre, dass die Amerikaner ohne diesen ganzen Schund viel besser dran sind.

In den USA herrscht ein Kult der Unwissenheit und Ignoranz, und es war immer so gewesen. Die Last des Anti-Intellektualismus hat sich wie ein konstanter Faden durch das gesamte politische und kulturelle Leben gezogen, genährt durch die falsche Vorstellung, "meine Unwissenheit ist genauso gut wie euer Wissen."

Amerikanische Politiker haben routinemäßig angestrebt, die Sprache von Shakespeare und Milton so ungrammatikalisch wie möglich zu sprechen, um ihre Zuhörerschaft nicht dadurch zu beleidigen, offensichtlich zur Schule gegangen zu sein. Dem Präsident­schaftskandidaten Adlai Stevenson, der unvorsichtigerweise erlaubte, dass in seinen Reden Intelligenz, Lernen und Witz durchschimmerten, lief das amerikanische Volk scharenweise davon, hin zu einem Präsidentschaftskandidaten, der eine ihm eigene Version der englischen Sprache erfand, und die seitdem die Satiriker in die Verzweiflung trieb.

George Wallace hatte in seinen Reden als eine seiner Lieblingszielscheiben den dümmlichen oberschlauen Professor_, und sein dümmliches Publikum_ begrüßte diese Redewendung immer mit einem Brüllen der Zustimmung. [*Im engl. Original pointy-headed professor, pointy-headed audience, Anm. d. Übers.]

Buzzwords: Jetzt haben wir einen neuen Slogan für die Rolle der Finsterlinge: "Traue den Experten nicht!" Vor zehn Jahren war es "Trau keinem über 30." Aber die Schreier dieses Slogan stellten fest, dass die unvermeidliche Alchemie des Kalenders sie selbst in die Nichtvertrauenswürdigkeit der Über-30er verwandelte, und offenbar entschlossen sie sich, diesen Fehler nicht noch einmal zu machen. "Traue den Experten nicht!" ist dagegen absolut sicher. Nichts, weder das Verstreichen der Zeit, noch der Kontakt mit Information, wird diese Schreihälse in Experten auf irgendeinem Gebiet, das möglicherweise nützlich sein könnte, verwandeln.

Wir haben auch ein neues Buzzword für alle, die Kompetenz, Wissen, Lernen und Fähigkeit wertschätzen, und die wünschen, dass diese Dinge verbreitet werden. Solche Leute werden "Elitists" genannt. Das ist das lustigste Buzzword, das jemals erfunden wurde, weil die Menschen, die nicht Mitglieder der intellektuellen Elite sind, nicht wissen, was "elitär" ist, oder wie man das Wort ausspricht. Sobald jemand "elitär" schreit, wird deutlich, dass er oder sie ein Klosett-Elitist ist, der sich dafür schuldig fühlt, in die Schule gegangen zu sein.

Nun gut, dann vergessen Sie meine naive Frage. Amerikas Recht zu wissen schließt nicht die Kenntnis elitärer Themen ein. Amerikas Recht zu wissen, beinhaltet eher etwas, das wir vielleicht vage ausdrücken könnten als "was los ist". Amerika hat das Recht, "was ist los" in den Gerichten, im Weißen Haus, in den industriellen Gremien, in den Aufsichtsbehörden, in Gewerkschaften zu wissen - in den Sitzen der Mächtigen, in der Regel.

Sehr gut, dafür ich bin auch. Aber wie wollen Sie es machen, die Menschen das alles wissen zu lassen?

Die Leute werden ausrufen: Gewährt uns eine freie Presse, und ein Heer von unabhängigen und furchtlosen investigativen Reportern, dann können wir sicher sein, dass die Menschen wissen werden.

Ja, vorausgesetzt, sie können lesen!

Wie es so geht, ist aber das Lesen gerade eines jener elitären Themen, von denen ich gesprochen habe, und der Großteil der amerikanische Öffentlichkeit, in ihrem Misstrauen gegenüber Experten und in ihrer Verachtung für Eierköpfe und oberschlaue Professoren, kann nicht lesen und tut es auch nicht.

Gewiss, der durchschnittliche Amerikaner kann mit seinen Namen mehr oder weniger gut lesbar unterzeichnen, und kann die Sport-Schlagzeilen erfassen - aber wie viele nicht-elitäre Amerikaner sind in der Lage, ohne übermäßige Schwierigkeiten das Kleingedruckte zu lesen, mit nicht weniger als tausend aufeinander folgenden Worten, wovon einige dreisilbig sein können.

Überdies, die Situation wird noch schlimmer. Vergleichstests der Lesefähigkeit fallen stetig schlechter aus. Die Verkehrsschilder, die ein Abbild des Nicht-Leseunterrichts* sind ("Go Slo", "Xroad"), werden zunehmend durch kleine Bildchen ersetzt, um sie international lesbar zu machen, und nebenbei, um denjenigen zu helfen, die zwar wissen, wie man Auto fährt, die aber, weil sie keine oberschlauen Professoren sind, nicht lesen können. [* Im Original "elementary misreading lessons": Asimov'sches Wortspiel mit Andeutung von Grundschule, Grundkenntnis, elementare Fehler, falsch-lesen, fehlinterpretieren. Anm. d. Übers.]

Auch in TV-Werbespots gibt es häufig gedruckte Botschaften. Nun ja, halten Sie die Augen auf und sie werden herausfinden, dass keiner, der Fernsehen wirbt, jemals glaubt, dass irgend jemand außer seltenen elitären Zuschauern Gedrucktes lesen kann. Um sicherzustellen, dass die Botschaft bei Anderen als der elitären Minderheit* ankommt, wird jedes geschriebene Wort von einem Ansager laut nachgesprochen. [* Nicht übersetzbar, im Original "mandarin minority", es scheint eine Anspielung Asimovs zu sein, weil die künstliche Amtssprache Mandarin für viele Chinesen von der Alltagssprache abweicht. Anm. d. Übers.]

Ehrliches Bemühen: Wenn das so ist, wie haben dann die Amerikaner das Recht zu wissen erhalten? Unterstellen wir, dass es gewisse Publikationen gibt, die ein ehrliches Bemühen zeigen, der Öffentlichkeit zu sagen, was sie wissen sollte, aber fragen Sie sich selbst, wie viele das tatsächlich lesen.

Es gibt 200 Millionen Amerikaner, die Schulräume einige Zeit ihres Lebens bevölkert haben und die zugestehen werden, dass sie wissen, wie man liest (vorausgesetzt, Sie versprechen, ihre Name nicht zu nennen und sie nicht vor ihren Nachbarn bloßzustellen), aber die meisten anständigen Zeitschriften glauben, sie wären unglaublich gut, wenn sie Auflagen von einer halben Million erreichen. Es kann sein, dass nur 1 Prozent - oder weniger - der Amerikaner den Versuch unternehmen, ihr "Recht zu wissen" auszuüben. Und wenn sie versuchen, etwas auf dieser Grundlage zu tun, werden sie sehr wahrscheinlich beschuldigt, elitär zu sein.

Ich behaupte, dass der Slogan "Amerikas Recht zu wissen" bedeutungslos ist, wenn wir eine unwissende Bevölkerung haben, und die Funktion einer freien Presse praktisch Null ist, weil kaum jemand lesen kann.

Was sollen wir dagegen tun?

Wir könnten damit anfangen, uns selbst zu fragen, ob Unwissenheit letzten Endes so wunderbar ist, und ob es sinnvoll ist, "Elitismus" anzuprangern.

Ich glaube, dass jeder Mensch mit einem organisch gesundem Gehirn fähig ist, eine ganze Menge zu lernen, und überraschend intellektuell sein kann. Ich glaube, was wir dringend brauchen, ist gesellschaftliche Anerkennung des Lernens und gesellschaftliche Belohnung fürs Lernen.

Wir können alle Mitglieder der intellektuellen Elite sein, und dann, und nur dann, wird ein Ausdruck wie "Amerikas Recht zu wissen", und gewiss auch jedes wahre Konzept einer Demokratie, irgendeinen Sinn haben.

Januar 1980

Asimov, ein Professor für Biochemie an der School of Medicine der Universität Boston, ist Autor von 212 Büchern, die meisten von ihnen über verschiedene wissenschaftliche Themen für die breite Öffentlichkeit.


Übersetzung von
"A Cult of Ignorance"
Isaac Asimov / My Turn, Newsweek(?) January 21, 1980, p.19
Quellen:http://media.aphelis.net/wp-content/uploads/2012/04/ASIMOV_1980_Cult_of_Ignorance.pdf
https://gist.github.com/embats/4934c30d900960ce15a7

First paragraph, "ingeniously" should be "ingenuously". Both are words, but different meanings. "ingeniously" fits, too, but it's not what Asimov wrote.

Sign up for free to join this conversation on GitHub. Already have an account? Sign in to comment